Hier aus Slots deinen Automaten finden

Verantwortungsvolles Spielen

.

Verantwortliches Spielen und Schutz vor SpielsuchtDas Verantwortungsvolle Spielen ist ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit problematischem Spielverhalten oder auch Spielsucht oder im Fachjargon pathologisches Glücksspiel genannt. Hier erfährst du alles Wichtige darüber, was Spielsucht bedeutet, wie man sie erkennen kann und wo man Hilfe bekommt, wenn man selbst oder Angehörige betroffen sind.

Warum ist dieses Thema so wichtig?

Glücksspiele können, müssen aber nicht zwangsläufig zur Spielsucht führen. Die Spielsucht selbst kann zu sehr ernsten finanziellen und sozialen Problemen führen und sollte daher auf keinen Fall unterschätzt werden. Betroffene können ihr Spielverhalten nur sehr schwer kontrollieren und benötigen Hilfe und Unterstützung. Spielautomaten haben dabei das höchste Gefährdungspotential, da hier Einsätze und Gewinne schnell aufeinanderfolgen.

Was ist problematisches Spielverhalten genau?

Laut Wikipedia ist das Pathologische Spielen oder zwanghafte Spielen die Unfähigkeit, dem Impuls zum Glücksspiel oder Wetten zu wiederstehen, auch wenn dies gravierende Folgen im persönlichen, familiären oder beruflichen Umfeld nach sich zieht. In der medizinischen ICD-10 Klassifikation handelt es sich zusammen mit anderen Gewohnheitsstörungen um eine Störung der Impulskontrolle. Das bedeutet, das zum einen das häufige Spielen gedanklich mit einer „erfolgsversprechenden“ Spielstrategie als Möglichkeit der Geldbeschaffung verbunden wird. Versuche, diesem Spieldrang zu widerstehen, scheitern und das Spielen selbst wird vor Freunden und Familie verheimlicht. Dies führt in der Regel zu hohen finanziellen Verlusten und nicht selten auch zu Schuldenproblemen.

Wer ist besonders gefährdet?

Eingangs habe ich bereits angemerkt, dass Glücksspiel nicht zwangsläufig zu Spielsucht führen muss. Es hat sich aber herausgestellt, dass bestimmte Personen anfälliger dafür sind und auch das soziale Umfeld kann einen Einfluss darauf haben. Generell tritt problematisches Spielverhalten öfter bei Männern auf. Auslösende Faktoren sind auch die Persönlichkeitsstruktur (Defizite der Impulskontrolle), genetische oder neurobiologische Bedingungen (niedrigerer Noradrenalin-Level oder Serotonin-Defizite), Angststörungen oder affektive Störungen (Depression, Manie) sowie soziodemografische Faktoren wie Bildung, Religion, Beruf, Gesundheit, Einkommen uvm. All das wird den meisten Spielern aber nicht wirklich weiterhelfen herauszufinden, ob man selbst gefährdet ist oder nicht. Dafür gibt es aber diverse Selbsttests, an denen man das Gefährdungspotential für sich herausfinden kann.

Wie kann ich mich selbst testen?

Der Selbsttest ist keine verbindliche Diagnose, sondern ein erstes Hilfsmittel herauszufinden, ob man spielsuchtgefährdet ist. Generell empfiehlt sich immer das persönliche Gespräch mit einem Mitarbeiter einer Kontaktstelle. Ein ausgebildeter Psychologe kann wesentlich besser auf die persönlichen Umstände eingehen, als es ein allgemeiner Test könnte. Aber der Selbsttest ist online natürlich auch wesentlich einfacher, schneller und vor allem anonym möglich.

Wie geht es weiter? – Der Kontakt zu Hilfsorganisationen

Wichtig ist vor allem, dass man das Thema Spielsucht sehr ernst nimmt. Unbehandelt kann dies nämlich zu ernsten finanziellen und sozialen Problemen führen. Der Selbsttest ist nur der erste Schritt, habt ihr bei euch ein Gefährdungspotential festgestellt, solltet ihr euch unbedingt beraten lassen. Dabei empfiehlt sich auch der offene Umgang mit diesem Problem. Die meisten Betroffenen verheimlichen die Spielsucht aus Scham, dabei ist es allen Angehörigen ein ernsthaftes Anliegen zu helfen und zu unterstützen, wenn sie von diesem Problem wissen. Wichtig ist dabei, von Vorwürfen abzusehen, denn diese sind nicht hilfreich und beseitigen auch nicht das Problem – im Gegenteil, sie verschlimmern es sogar, da die Betroffenen sich in der Regel danach umso weiter zurückziehen.

Auf den vorgestellten Seiten mit den Selbsttests findet ihr auch Telefonnummern, Beratungsstellen und diverse andere Hilfsangebote. Darüber hinaus kann ich euch für Informationen oder Kontakte auch die Webseiten http://www.gluecksspiel-sucht-hilfe.de (Berlin, DE), http://www.gluecksspielsucht.de (DE), http://www.spielsuchthilfe.at (Österreich) und https://www.sos-spielsucht.ch (Schweiz) empfehlen.

Spielt nur bei regulierten und lizenzierten Casinos

Wer spielen möchte, sollte dies grundsätzlich nur bei legalen Anbietern tun – sei es online oder in eurer Umgebung. Damit ist nämlich sichergestellt, dass auch auf euer Spielverhalten geachtet wird und bei problematischem Spiel der Kontakt zu euch gesucht wird. Bei illegalen Spielbuden oder Online Casinos wird man euch gnadenlos abzocken. Beschränkt euch also auf staatliche Spielbanken oder offiziell lizenzierte Online Casinos.


Home > Verantwortungsvolles spielen
Social Networks: